Geschichte

Der Schwingclub Gais überlebte eine erste Gründung nicht. Im Jahre 1946 kam es zu einer ersten Klubgründung mit dem ehemaligen Kanzschwinger Walter Schulthess als Präsident, an der Spitze. Bereits 1946 organisierten die Gaiser einen Kantonalen Schwingertag. In diesen Jahren gingen bekannte Kranzschwinger aus den Reihen der Gaiser hervor, wie Jakob Langenegger, Jakob Thür, Emil Hersche, Konrad Langenegger, Hans und Walter Schulthess, Hans Höhener und Hans Enz. Bereits nach dem Kantonalfest war es aber um den jungen Klub geschehen. Erst 15 Jahre später, 1961, wurde der Schwingklub wieder neu gegründet. An der Gründungsversammlung waren 13 Aktive anwesend. Wiederum wurde Walter Schulthess zum Präsidenten gewählt, während Walter Siegfried als Aktuar und Hansueli Langenegger als Kassier amtierten. An der Gründungsversammlung lagen auch zwei Vorschläge betreffend Schwingfeste in Gais vor. Es wurde diskutiert, ob man alljährlich ein Frühlings-Schwinget oder ein Hallen-Schwinget durchführen wolle. Einstimmig wurde ein Hallen-Schwinget angenommen. Früher waren dem Schwingklub Gais auch die Klubs von Speicher und dem Vorderland angeschlossen. Auch als Organisator von Schwingfesten haben sich die Gaiser ausgezeichnet. Neben den Kantonalen Anlässen 1966, 1974, 1985 (Jubiläumsschwinget) und 2005, fand 1961 das NOS-Ausscheidungs-Schwinget in Gais statt. Zusammen mit dem Turnverein und dem Jodlerklub Teufen wurde 1975 der NOS-Schwingertag in Teufen durchgeführt. Auch wird alljährlich ein Chlausabend durchgeführt. In den 80er und 90er Jahren dominierten Emil Giger, Max Giger, Ivo Dörig sowie Philipp Suter. Emil Giger konnte 1986 in Sitten und 1989 in Stans je einen eidgenössischen Kranz feiern, 1988 gewann er in Teufen das Appenzeller Kantonal Schwingfest. Vom Schwingklub Gais war er der bisher einzige Eidgenosse. Ivo Dörig gewann 1991 das Weissenstein- Schwinget, welches damals aber noch kein Bergkranzfest war.  In der Regel führt der Schwingklub Gais alle vier Jahre den Kant. Nachwuchsschwingertag durch, so auch im Jahre 1998. Danach gab es jedoch einige Unstimmigkeiten im Klub was bis ins Jahr 2001 zu einem Tiefpunkt in seiner Geschichte führte. Somit nahmen lediglich noch zwei Schwinger aktiv an Schwingfesten teil, sowie ein Jungschwinger. Seither wurde der Klub aber wieder stetig aufgebaut und zählt heute 18 Aktiv- und 26 Nachwuchsschwinger.  Auch bestehen in der Zwischenzeit Freundschaften zum Schwingklub Biel und Schwingklub Rothenburg und Umgebung. Die Teilnahme an den jeweiligen Klubschwinget sind fest im Terminkalender des Schwingklubs Gais eingetragen.  Seit 2002 sind im Klub auch wieder regelmässig Kranzgewinne zu verzeichnen. Zuerst ab 2002 von Johnny Mösli, dann 2005 von Michi Bless und Raphael Zwyssig und im 2006 vom Marcel Kuster. Auch Ivan Jann, welcher vom Schwingklub St. Gallen zu den Gaisern gestossen ist, ist NOS-Kranzer. Michi Bless ist derzeit der beste Schwinger im Schwingklub Gais und hat sich im 2008, 2009 und 2010 auf der Schwägalp sowie ebenfalls im 2009 auf dem Weissenstein bereits vier Bergkränze verdient. Am ESAF in Frauenfeld erreichte er mit dem Kranzgewinn den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere.

aktueller Vorstand